USB Stick automatisch sichern

Da ich einen meiner Sticks verloren habe und von den Daten dadrauf kein Backup hatte (Schande über mein Haupt) musste eine Lösung her, damit so etwas nicht erneut passiert. Nach einer kurzen Twitterfragerunde mit einigen netten Überlegungen habe ich mich für die Lösung von @MacLemon entschieden, die auf sein mlbackup (quasi eine Erweiterung von rsync) aufsetzt.

Zuerst musste mlbackup auf meinem Mac installiert werden, MacLemon bietet dazu einen wunderbaren, ganz einfachen Klickibuntiinstaller, total maclike!

 

Mit mlbackup wird eine Beispielkonfiguration mitgeliefert, die ich modifiziert und unter einem angepassten Namen gespeichert habe. Hier der unkommentierte Code, den ich in der Datei „~/Documents/USB-Backup/snowball1.mlbackupconf“ habe:

 

MLbackupName=“Backup-USB“

MLbackupCount=2

MLsourcePath=“/Volumes/SNOWBALL1″

MLdestPath=“$HOME/Documents/USB-Backup/SNOWBALL1″

MLadminEmail=““

MLuseGlobalExclusions=1

MLconfigExcludeFrom=““

 

Hier wird also der Stick „SNOWBALL1“ in meinem Dokumenteordner gespeichert, wobei zwei Kopien aufbewahrt werden (ich will mich ja nur vor Datenverlust durch verlieren schützen). Die Konfiguartionsdatei selber liegt auch im Dokumenteordner, damit ich dort einfach ran kann, wenn ich was ändern möchte.

 

Ein Test über das Terminal mit 

 

„mlbackup /Users/holgerkrupp/Documents/USB-Backup/snowball1.mlbackupconf“

 

legt in meinem vorbereiteten Verzeichnis „~/Documents/USB-Backup/“ ein Unterverzeichnis mit Datum und Zeit an, wann das Backup erstellt wurde.

 

So weit so gut, nun musste das ganze noch automatisiert werden, denn schon am nächsten Tag hätte ich sicher nicht mehr dran gedacht regelmäßig Backups zu machen.

 

Dazu habe ich mir (auch nach Tipp von MacLemon) in meinem Verzeichnis „~/Library/LaunchAgents/“ eine Datei „at.maclemon.mlbackup.snowball1.plist“ mit folgendem Inhalt angelegt:

 

<?xml version=“1.0″ encoding=“UTF-8″?>

<!DOCTYPE plist PUBLIC „-//Apple//DTD PLIST 1.0//EN“ „http://www.apple.com/DTDs/PropertyList-1.0.dtd“>

<plist version=“1.0″>

<dict>

<key>Label</key>

<string>at.maclemon.mlbackup.snowball1.plist</string>

<key>ProgramArguments</key>

<array>

<string>/usr/local/bin/mlbackup</string>

<string>/Users/holgerkrupp/Documents/USB-Backup/snowball1.mlbackupconf</string>

</array>

<key>WatchPaths</key>

<array>

<string>/Volumes</string>

</array>

</dict>

</plist>

 

Und über das Terminal mit „launchctl load ~/Library/LaunchAgents“ alle LaunchAgents meines Benutzers neu geladen.

 

Dieser LaunchAgent guckt nun die ganze Zeit nach, ob sich was in /Volumes ändert und wenn ja, dann versucht er SNOWBALL1 zu backupen (wie man sieht wird die mlbackup Konfigurationsdatei aufgerufen).

 

Link zum Thema: http://maclemon.at/mlbackup

8 Kommentare bei „USB Stick automatisch sichern“

  1. Eh…. Jedesmal wenn sich /Volumes ändert backupt er /Volumes/snowball? Also auch wenn du ne DVD einlegst und der Stick nicht dran ist?Scheint mir wenig sinnvoll.

  2. Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, hab es also noch nicht getestet, da ich eh fast nie ne DVD ins Book lege. Aber selbst wenn, das läuft mit rsync, der merkt dann, dass sich nichts geändert hat und beendet den Sicherungsprozess.

  3. Naja, geändert hat sich u.u. schon was. Das Verzeichnis könnte leer sein. Also /Volumes/snowball. MacOS räumt da nicht immer sofort auf. Es muss auch keine DVD sein. Serverlaufwerke und externe Platten zählen auch. 😉

  4. Du hast recht, es gibt Probleme.
    Ich hab mich heute ein paar Mal mit meinem zweiten Rechner verbunden und siehe da: mlbackup hat ein neues Backup angelegt, das alte gelöscht und das neue ist, da kein Stick dran war leer.

    Da muss ich mal n Fix ausdenken.

  5. Das Problem liegt wahrscheinlich daran, daß der launchd viel öfter triggered als er sollte. Theoretisch sollte mlbackup bei fehlender Quelle das Backup nicht durchführen und umgehend abbrechen.

    Schau Dir doch bitte mal das neue mlbackup-r125-3.0.5 an!
    http://maclemon.at/mlbackupr125305-released
    Gruß Pepi

  6. Hey, hab selbes Problem am WE gehabt. Warum müssen die dämlichen Dinger auch immer verloren gehen… Naja, wie dem auch sei, hab mich auch direkt auf die Suche gemacht nach so einem Tool und bin nun hier gelandet. Sehr cool die ganze Sache. Habs auch gleich mal getestet und läuft. Allerdings gibbet nen kleinen, aber erheblichen Hacken an der Sache, wie du auch selbst schon bemerkt hast. Sobald sich was bei Volumes ändert macht der ein Backup, auch wenn der USB-Stick nicht dran hängt… habt ihr schon ne Lösung dafür? Bin gerade erst zu nem Mac gewechselt und bin daher noch ein bisschen hilflos um es selbst zu machen… würd mich freuen wenn ihr mir bescheid gebt ob es da eine Lösung für gibt. Beste Grüße Moe

  7. http://macresearch.org/tutorial_backups_with_launchd

    vielleicht hilft das weiter… wie gesagt noch net so fit, daher gebe ich das lieber an die pro’s weiter 🙂

  8. Holger, Du hast eine eigene mlbackup Release von mir bekommen und ein passendes Launchd-Item mit dem ich das hier getestet habe. Sollte alle angesprochenen Probleme beheben. Bitte zu testen!

    Zusätzlich gibts in der demnächst veröffentlichten neuen mlbackup Version noch Growl Notifications als Bonus! (Damit man auch weis, wenn der Stick fertig gebackupped wurde.)
    Gruß Pepi (aka MacLemon)

Schreibe einen Kommentar