Belkin A2DP Empfänger

Als ich leihweise den ZiiSound Lautsprecher von Creative testen durfte, habe ich die Vorteile von A2DP kennen gelernt. A2DP ist ein Bluetoothprofil zur Übertragung von Audiosignalen. Leider musste ich die Creative Lautsprecher zurückschicken und da ich schon in jedem meiner Zimmer gute Lautsprecher bzw. Anlagen stehen habe, wollte ich mir auch nicht noch ein so großes Gerät zulegen. Doch auf die Vorteile von A2DP wollte ich nicht verzichten.

IMG_1149.jpg

Mein MacBooK Pro hat zwar einen guten Klang, doch die Anlage, die zwei Meter weiter steht klingt besser. Ein Kabel wollte ich jedoch nicht verlegen, da ich dann 1. immer das Kabel in das MacBook Pro stecken müsste und b) das Kabel entweder unter dem Laminat oder an der Decke entlang hätte legen müssen, beides ist zwar nicht aufwendig, aber nervig (und an der Decke hätte es auch scheiße ausgesehen).

Also habe ich ein wenig bei amazon und ebay gestöbert und bin dann auf den „Bluetooth Music Receiver“ von Belkin gestoßen. Das kleine Wunderwerk kann für knapp 30 Euro erstanden werden.

Bei den beiden Anschlussbuchsen kann man nicht viel falsch machen, in eine kommt das Netzteil, in die andere eins der beiden mitgelieferten Audiokabel (Klinke-Klinge oder Klinke-Cinch). Das Audiokabel wird dann natürlich mit der Anlage verbunden, das Netzteil in eine freie Steckdose gesteckt. Damit sind die nötigen Verkabelungen auch schon abgeschlossen. Je nach Wunsch kann das kleine Ding dann hinter der Anlage oder in einer Schublade oder sonst wo verschwinden.

Da mein iPhone noch kein A2DP unterstützt habe ich das Gerät mit meinem MacBook Pro verbunden. Über die Menüleiste (oder die Systemeinstellungen) lässt sich schnell ein neues Bluetooth-Gerät konfigurieren. Als Headset wird es erkannt, obwohl es natürlich keins ist. Ist auch diese geringe Hürde genommen, kann der Spaß beginnen. Über die Menüleiste wählt man das neue Gerät als Audioausgabemedium aus und schon sendet der Mac alle Töne direkt an die Anlage (Anlage anschalten nicht vergessen). Natürlich kann das Gerät nicht nur mit Macs betrieben werden, auch Windows dürfte den A2DP Standard ebenso unterstützen, wie neuere iPhones, die neusten iPod touches und auch diverse andere Mobiltelefone.

Screenshot  2010-06-13 um 09.05.10.png

Zwar ist die Audioqualität nicht auf dem Niveau einer Kabelverbindung, da ich aber nicht audiophil bin und mir bis zu einem gewissen Grad der Komfort wichtiger ist als die Audioqualität bin ich sehr zufrieden mit dem kleinen Gerät, ich erwäge auch ein zweites für meine andere Anlage (im Wohnzimmer) zu erwerben.

Um die Audioqualität am Mac noch zu verbessern kann man den Bitpool der Übertragung erhöhen. Dazu Bluetooth ausschalten, über das Terminal die Datei com.apple.BluetoothAudioAgent.plist mit entsprechenden Werten ausstattten:

defaults write com.apple.BluetoothAudioAgent „Negotiated Bitpool Min“ 48
defaults write com.apple.BluetoothAudioAgent „Negotiated Bitpool Max“ 80
defaults write com.apple.BluetoothAudioAgent „Negotiated Bitpool“ 58

Das sollte die Qualität deutlich erhöhen…

So und jetzt kauf ich mir fürs Wohnzimmer noch einen zweiten Empfänger.

Schreibe einen Kommentar