31 – 28 – 31- 30 – 31 – 30 – 31 – setze diese Reihe logisch fort.

Richtig 31 – 30 – 31 – 30 – 31. Was daran logisch ist? Das frage ich mich auch. Unser historisch gewachsener und immer wieder veränderter Kalender mit immer wieder anderen Wochentagen lässt sich schlecht berechnen und vorhersagen. Mal hat der Februar 28, am 29 Tage. Mal ist der 1. Mai ein Sonntag, mal ein Dienstag. Was soll das eigentlich? Ist es nicht an der Zeit ein modernes und vernünftiges Kalendersystem zu benutzen. Damit meine ich nicht unbedingt den diskordianischen Kalender, obwohl mir die Einteilung in fünf je 73-Tage-Jahreszeiten und 73 Fünf-Tages-Wochen schon ganz gut gefällt.Schön ist auch der sog. Weltkalender mit vier Quartalen á 91 Tage. Wobei immer der erste Monat eines Quartals 31 Tage hat, alle anderen 30 Tage.Aber am besten gefällt mir der internationale ewige Kalender. Es gibt 13 Monate mit je 28 Tagen. Die Woche hat leider weiterhin 7 Tage, da jedoch 28 ohne Rest durch 7 teilbar ist, braucht man nur ein Kalenderblatt, das jeden Monat gültig ist. Zum Ende des Jahres gibt es noch einen Extratag, der nicht im Kalender aufgeführt ist, genau wie ein Schalttag als Extratag in der Mitte eingeführt wird.Weitere tolle Kalendersysteme gibt es in der Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_calendars Es macht richtig Spaß sich da durch zu klicken.

Schreibe einen Kommentar