Bundespräsidenten-Flashmob in Bremen

Heute, am 31. Mai kurz nach 14 Uhr ist Bundespräsident Horst Köhler von seinem Amt zurückgetreten. Als Grund benannte er die aufgekommene Kritik zu einen Erklärungen zum Afghanistan-Einsatz. An seiner Stelle übernimmt der Bremer Jens Böhrnsen vorübergehend das Amt. Aus diesem Grund wurde spontan ein Flashmob am Bremer Roland veranstaltet.Über Twitter hat fihu dazu angeregt. Schnell war die Botschaft bei mir angekommen, Retweets durch Bremer und Bremer Bots sollten die Menge der Leute noch erhöhen.

Doch ein einfacher Flashmob reicht nicht. Ein Freeze wäre auch unpassend, keiner von uns möchte, dass Deutschland innerhalb der nächsten 30 Tage, die zur Wahl eines neuen Bundespräsidenten bleiben still steht. Was macht man also am besten?
Wenn der temporäre Bundespräsident schon aus Bremen kommt, dann kann man das eigentlich auch feiern. Da in nicht ganz zwei Wochen die WM startet, Deutschland noch im Lena-Fieber ist, kann man das ganze eigentlich nutzen, die WM-Ausrüstung liegt vermutlich eh bereit, dazu noch ein oder zwei Speckflaggen und schon kann es losgehen.

17 Uhr – Roland. Das war die Ansage, die von Anfang an stand, WM-Ausrüstung und Speckflaggen dazu. Gesagt getan. Ich habe früh Feierabend gemacht, bin in die Stadt gefahren, habe am Markt noch schnell vom Touri-Stand ne Speckflagge gekauft und mich dann auf eine der Bänke vor dem Rathaus (da wo nächstes Jahr wieder die Meisterfeier stattfindet) gesetzt. Ab 16:30 Uhr beobachtete ich das Geschehen. Einige sahen so aus als wollten sie teilnehmen, mit Smartphone oder gar Notebook auf einer der Bänke, einige sammelten sich vor der Bürgerschaft, auch ein Kamerateam stand bereit. Das würde groß werden. Ich überlegte ob ich noch schnell den Weserkurier anrufen sollte – nein, ich zeige denen lieber hinterher, dass sie wichtiges in Bremen verpasst haben.

Kurz vor 17 Uhr stand ich auf, lehnte mich an eine der Säulen und wartete auf den Glockenschlag des Doms. Punkt 17 Uhr ging ich direkt auf den Roland zu, packte meine Deutschlandflagge und auch auch die Speckflagge aus und bemerkte, dass ich ganz alleine war.

Niemand war da. Keiner ist unserem Aufruf gefolgt. Ist das Bremer Twitternetz noch so grobmaschig? Ganz unverrichteter Dinge wollte ich jedoch nicht gehen, ich spannte die Deutschlandflagge vor dem Roland auf, hängte die kleine Speckflagge dazu und dokumentierte dies wenigstens (und hörte im Hintergrund Kommentare über unsere Satelliten Lena…).

Stell Dir vor es ist Flashmob und keiner geht hin

2 Kommentare bei „Bundespräsidenten-Flashmob in Bremen“

  1. Den Flashmob-Willen belohne ich!

  2. Schön geschrieben, sehr amüsant 🙂 Flattred 😉

Schreibe einen Kommentar